Projekt - zuhören.verstehen.handeln

Demokratiekompetenz stärken

Konsequentes Vorgehen gegen Rassismus dringend notwendig

„Wenn ich jedes Mal etwas posten würde, wenn mir was passiert oder ich mitbekomme, dann würde es in meinem Profil nur noch um Rassismus gehen.“, sagt eine junge Frau, die Ende September in der Erfurter Marktstraße aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt und angegriffen wurde.
(Quelle: MDR, 08.10.21: https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/rassismus-angriff-zivilcourage-100.html)


Wenn man im Jahre 2021 immer noch über Alltagsrassismus reden muss, dann ist das mehr als verwerflich.  

Zahlreiche Vereine und Einrichtungen in Thüringen engagieren sich bereits für Betroffene und bieten Seminare/Workshops für verschiedene Zielgruppen an.

Das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft hat das Projekt zuhören.verstehen.handeln initiiert und geht damit einen Schritt in Richtung demokratischeres Miteinander. Mit verschiedenen Angeboten im Projekt werden in den kommenden Jahren bis 2024 sowohl Mitarbeitende in Thüringer Unternehmen, Berufsschüler*innen, als auch Auszubildende, als die Fachkräfte von morgen, angesprochen.


Zu unseren Angeboten gehören:
 

  • Weiterbildungsreihe zum*zur Kompetenzmanager*in im betrieblichen Kontext – hier werden die eigenen Handlungskompetenzen von Mitarbeitenden gezielt in Bezug auf Demokratiebewusstsein und vielfaltsorientiertem Handeln geschult
     
  • Durch die Einrichtung einer virtuellen Plattform werden thematische Runden zu verschiedenen Themen im Kontext Demokratiebildung, Umgang mit Rassismus und leben in einer vielfältigen Gesellschaft moderiert. In erster Linie geht es hier um Erfahrungsaustausch. Das Angebot richtet sich zunächst v.a. an Berufsschüler und Berufsschullehrende.
     
  • Zusätzlich bieten unsere Workshops die Möglichkeit einzelne Themen vertiefend zu behandeln und v.a. durch fachlichen und wissenschaftlich fundierten Input einen Beitrag zur politischen Bildung in Thüringen zu leisten.  

Vorurteilen und rassistischem, antidemokratischem Agieren muss entgegengetreten werden, bevor sie entstehen und sich verfestigen. Das Projekt zuhören.verstehen.handeln. wird an den BWTW Standorten Mühlhausen, Erfurt und Jena umgesetzt, spricht aber Arbeitnehmer*innen und Auszubildende thüringenweit an.

Es ist Teil der Initiative betriebliche Demokratiekompetenz, welche durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert und durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge administriert wird.

So erreichen Sie uns: demokratiekompetenz@remove-this.bwtw.de

Folgen Sie uns auch gern auf Instagram: zuhoeren.verstehen.handeln